Mit der Frage nach den eigenen vier Wänden befassen sich fast alle Menschen im Laufe ihres Lebens und diese zu beantworten ist nicht immer einfach. Abgesehen vom Familienstand der jeweiligen Person sind Dinge wie Einkommen, Wunschregion und Arbeitsplatz entscheidende Faktoren, die diese Frage beeinflussen können. Denn der ungebundene und noch auf Abenteuer lebende Mann hat einen völlig anderen Zugang zu diesem Thema wie etwa die 28-jährige verheiratete Mutter mit zwei Kindern. Während der eine möglicherweise seine Wohnung gerade einmal ein paar Wochen im Jahr wirklich genießen kann, ist diese für die junge Mutter beinahe ein Muss um unbeschwert leben zu können.
Um diese äußerst wichtige Entscheidung etwas einfacher zu machen, werden hier verschiedene Varianten aufgezählt, wie man vorgehen könnte, wenn der Wunsch in die Tat umgesetzt werden soll.

Zuallererst muss sich jeder im Klaren sein, welche Art von Haus für denjenigen erschwinglich ist. Denn einzig und alleine die Baukosten des Hauses können schnell abgezahlt sein. Aber das Haus verschlingt auch jede Menge an Betriebskosten, die sich später als Schuldenfalle entpuppen könnten.
Wenn dies abgeklärt ist, dann kann man überdenken, ob man die eher konservative oder die eher neuere Variante auswählt. Zu der eher konservativeren würde man hier zum Beispiel zählen, wenn man das Haus mithilfe von Ziegeln bauen will. Der große Vorteil ist hierbei, dass jegliche Form dem Erbauer selbst überlassen ist, denn hier kann beinahe fast jede Form realisiert werden.

Die etwas andere und möglicherweise etwas neuere Variante ist das Fertighaus massiv. Hierfür kann der Kunde verschiedenste Modelle aus einem Katalog auswählen, welche dann vom Baumeister mithilfe von Fertigteilen zusammengebastelt wird. Dies ist sicherlich eine gute Möglichkeit, wenn das Haus möglichst rasch erbaut werden soll und das Bauen somit einem selbst kaum Umstände bereiten soll. Jedoch ist zu beachten, dass diese Variante etwas kostenintensiver ist als die weiter oben angeführte.